Facebook
Instagram
Youtube
Xing
Linkedin
Twitter

Wilhelminenspital Pavillion 27

Projektdaten
Auftraggeber: Stadt Wien – Wiener KAV SSC Betrieb
Auftragsvolumen: 1,03 Mio. Euro
Fertigstellung: 11/2020
Abteilung: Haustechnik 2
Geschäftsbereich: Heizungstechnik, Klimatechnik, Lüftungstechnik, Sanitärinstallation
Projektart: Gesundheit/Krankenhaus
Foto: Klenk & Meder/Maroscheck

Sebastian Servus

Projektleiter
s.servus@maroscheck.at

Zacken
Über das Projekt

Sebastian Servus: 
Durch äußere Faktoren wie zum Beispiel dem Corona-Lockdown und dem Umstand, dass die Arbeiten im laufenden Krankenhausbetrieb durchgeführt werden mussten, stand unser Team unter großem Termindruck. Aber unser Monteurgruppe ließ sich nicht beirren und lieferte in Zusammenarbeit mit einem ebenfalls am Bau beteiligten K&M-Team hervorragende Arbeit ab.

Projektbeschreibung

Im Pavillonsystem errichtet, befindet sich das Wilhelminen-spital, neuerdings Klinik Ottakring, inmitten einer großzügigen Parkanlage und verbindet so Hightech-Medizin mit wundervoller Natur. Der Wiener Gesundheitsverbund hält seine Krankenhäuser immer auf dem modernsten Stand, und deshalb wurde der dritte Stock des Pavillons 27, das Steinezentrum, in diesem Jahr saniert und neu adaptiert. Bei diesem aufwendigen und unter Zeitdruck stehenden Bauvorhaben, das bei laufendem Krankenhausbetrieb durchgeführt wurde, waren gleich zwei Teams des Klenk & Meder-Familienunternehmens beteiligt: eine 15-köpfige Klenk & Meder-Gruppe unter der Leitung des Projektleiters Sascha Sulzer, die auf der Baustelle von Obermonteur Manuel Stiefsohn angeführt wurde, und ein von Sebastian Servus koordiniertes Maroscheck-Team, das vor Ort von Obermonteur Peter Peham geleitet wurde. Sowohl die gesamte elektrotechnische Einrichtung, von der Schwach- bis zur Starkstromanlage, die Verkabelung und Einrichtung der EDV-Anlage, der Lichtruf, der Schwesternnotruf und die Medizintechnik, als auch das Entertainment auf den Zimmern, die Fernsehsteuerung über Tablet und andere Features, wurden installiert. Bei der Haustechnik montierte man die Heizung, die Lüftung und eine Klimaanlage mit Rückkühler und Kältemaschine, wo die Luft vorkonditioniert wird. 
Auf der gesamten Ebene wurden die alten Sanitäranlagen demontiert und neu installiert, die Anspeisungen und Ablaufrohre ins bestehende System angeschlossen. So kamen Haus- und Elektrotechnik aus einer Hand, ein Umstand, der sich aufgrund der perfekten Zusammenarbeit der einzelnen Klenk & Meder-Bereiche für den jeweiligen Bauträger immer wieder als lohnend erweist, da sich dabei viele Synergien und einwandfreie Abläufe ergeben, die es optimal zulassen, eine bestmögliche Fertigung und kompetente und qualitätsvolle Arbeit abzuliefern.